Watzmann, 2713m – der zweithöchste Berg Deutschlands

Als zweithöchster Berg Deutschlands und höchster Gipfel des Berchtesgadener Landes thront der sagenumwobene Watzmann über Berchtesgaden. So unverkennbar wie das Matterhorn über Zermatt ist der Watzmann mit Frau und Kindern das Wahrzeichen des Talkessels. Der Watzmann ist ein reichgegliederter Gebirgsstock mit formschönen Gipfeln, langen Graten und gewaltigen Wänden. Die von der Südspitze des Watzmanns zum Königssee abfallende, fast 2.000 m hohe Ostwand ist der höchste Felsabsturz der Ostalpen und auch heute noch eine große Herausforderung für Alpinisten.

Watzmann Berchtesgaden

Das von markanten Graten und Wänden geprägte Gebirge bildet den Mittelpunkt des Nationalparks Berchtesgaden. Er besitzt drei markante Gipfel, von denen die 2 713 Meter hohe Mittelspitze die höchste ist, gefolgt von der 2 712 Meter hohen Südspitze und dem 2 657 Meter hohen Hocheck. Die berühmte Ostwand, die mit einer Höhe von rund 1 800 Metern zu den größten ihrer Art in den Alpen gehört, wurde 1881 erstmals bestiegen.

JR